Ulrike Neradt

Auch in den 22 Geschichten ihres dritten Buches schreibt Ulrike Neradt wieder von damals und heute:
Wie sie früher mit ihren Eltern Camping-Urlaub in Italien gemacht hat („Zores in Bichse“), über Kinderspiele früher („Unser Chatroom war die Gass“) oder sie erzählt Geschichten aus ihrer Zeit als deutsche Weinkönigin („De Fuchs un die Könischin“), Geschichten aus ihrem Alltag, zum Beispiel die von der Schlange auf dem Dachboden („Hulda“) und diejenige von der Entstehung des umjubelten Fastnachtsmusicals „Feucht und Fröhlich e.V.“ (Frank G. odder: Die Geschicht von „Feucht und Fröhlich e.V.“).
Und damit ist ihre so erfolgreiche Mischung ziemlich genau umrissen: Etwas Persönliches, ganz viel Bodenständiges, einiges von damals, einiges von heute und eine tüchtige Prise typisch Neradtscher Mutterwitz. Und immer ist alles selbst erlebt und in Rheingauer Mundart.

ISBN 978-3-937782-72-0, 96 Seiten, 7 S/W-Fotos, Hardcover, 2. Auflage 2016

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben