Ei Gude! Rhoihessisch Gebabbl uff Bildscher

VERGRIFFEN

Hermann von Saalfeld (Hg.)

ISBN 978-3-9806915-6-7, 72 Seiten, Broschur (1. Auflage 1998, 2. Auflage 2000)

Weitere Beschreibung weniger Details

Der Autor: Hermann von Saalfeld: gebürtiger Münchener, durch Zugehörigkeit zur Mainzer Universität in nun bald 40 Jahren zum Ingelheimer mutiert, hat sich hier als genereller Dialektliebhaber von seinem Zeichnerberuf hinreißen lassen, markante Aussprache und Redewendungen der Gegend ins Bild zu setzen.

Preis: € 0.00

Lade... Korb anpassen…

Eine Nacht am Fastnachtsbrunnen

 

Rudi Henkel

Was erlebt jemand, der am 11.11. um 11 Uhr nachts in Mainz am Fastnachtsbrunnen sitzt?

Ein wahres Wunder!

So erzählt es zumindest Rudi Henkel, der ja schließlich dabei war. Da beginnen doch tatsächlich die einzelnen Figuren zu sprechen: ein Römer, ein Mönch, ein Komiteeter, ein Kleriker, aber auch Apoll und der Vater Rhein. Mal witzig, mal nachdenklich, immer aber sehr pointiert beleuchten sie ihre Bedeutung für Mainz und für die Fastnacht. – Mit 33 ausdrucksstarken Fotos, aufgenommen von Thomas Gottfried, nachts um 23 Uhr …

Eine der schönsten Huldigungen des Fastnachtsbrunnens!

 

Rudi Henkel: Eine Nacht am Fastnachtsbrunnen, ISBN 978-3-945782-60-0, 76 Seiten, 33 S/W-Fotos, Hardcover

Preis: € 11.00

Lade... Korb anpassen…

Es Babbelbuch. Die Siegertexte der rheinhessischen Mundart-Wettbewerbe 1999, 2001 und 2003

Volker Gallé (Hg.)

Glauben Sie auch, dass der durchschnittliche rheinhessische Mundartdichter männlich ist und um die 70? Und dass er in wackeren Reimen mehr oder weniger launig den Wein und die rheinhessische Landschaft und wieder den Wein besingt?
Alles falsch!
Es Babbelbuch. Die Siegertexte der rheinhessischen Mundart-Wettbewerbe 1999, 2001 und 2003 beweisen das Gegenteil! Von insgesamt 31 Teilnehmern sind 18 weiblich, 6 sind unter vierzig (das Durchschnittsalter beträgt 53 Jahre) und die Berufe reichen vom Polizeibeamten, über den Architekten bis zur Pfarrerin.
Und was die Texte angeht – vielfältige Genres sind vertreten. Prosa, freie und gereimte Lyrik, Szenen, Dialoge und Liedtexte. Auch thematisch ist die Bandbreite groß.
Witzig, nachdenklich und besinnlich. – Mit Illustrationen von Friederike Groß.

ISBN 978-3-9808943-9-5, 144 Seiten, Hardcover, (2003)

Weitere Beschreibung weniger Details

Die AutorInnen: Ilona Adolf, Gimbsheim; Uwe Baatsch-Glaser, Worms; Eberhard Beck, Alzey; Monika-Katharina Böss, Mörsfeld; Marie-Luise Brehm, Undenheim; Horst-Gerhard Dehmel, Guntersblum; Johannes Dexheimer, Oberwiesen; Anna Eller, Eimsheim; Antje Fries, Osthofen; Petra Fröder, Gau-Odernheim; Roswitha Haub, Nieder-Olm; Diana Heimann, Siefersheim; Dirk Horn, Nierstein; Rosemarie John-Hain, Nieder-Olm; Uwe Jung, Rommersheim; Renate Kazempour, Biblis; Fritz Kleemann, Stadecken-Elsheim; Anne Lange, Mainz; Oliver Lohmann, Worms; Chris May, Budenheim; Alfons Molitor, Gau-Algesheim; Hannelore Reinheimer, Pfeddersheim; Wolfgang Rhaue, Hangen-Weisheim; Anne Riga, Mainz; Manuela Rimbach-Sator, Oppenheim; Gerhild Schinabeck-Lohnes, Laubenheim; Karl-Hermann Schmitt, Mainz-Ebersheim; Helma Schönthaler, Kaiserslautern; Helgard Steiner, Osthofen; Frieder Zimmermann, Oppenheim; Michael Zuber, Worms

Preis: € 12.90

Lade... Korb anpassen…

Als ich e Kind noch war

VERGRIFFEN

Hildegard Bachmann

Wir erfahren, wie es in den 50er Jahren in Kindergarten und Schule war, wie der Sonntag verlief und was die Kerb (mit dem Karussell!) für die Kinder bedeutete. Wir blicken in ein Kinderleben auf dem Land mit festen jahreszeitlichen Bräuchen und Ritualen: im Frühjahr Klicker spielen, Fronleichnam begehen, bei der Feldarbeit helfen, in der Schmiede zugucken und Schlitten fahren.
Hildegard Bachmann lässt vor unseren Augen eine Welt wieder auferstehen, die zwar nur 50 Jahre zurückliegt, aber unwiederbringlich vergangen ist.
Aus ihren zwei 1987 und 1989 im Selbstverlag erschienenen und schon lange vergriffenen Veröffentlichungen „Als ich e Kind noch war“ hat Hildegard Bachmann die schönsten Gedichte ausgesucht, überarbeitet und ergänzt durch 34 Fotos aus den 50er Jahren, die sie in ihrer Familie, bei Nachbarn und Freunden gesammelt hat.
Entstanden ist so ein Erinnerungsbuch für alle, die in den 50 Jahren klein waren!

ISBN 978-3-9808943-2-6, 92 Seiten, 34 S/W-Fotos, Hardcover, (2003)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „In dieser Liebeserklärung an ihr Drais, erinnert Hildegard Bachmann an Bräuche und Gewohnheiten, die in unserer schnelllebigen Zeit verschwunden sind.“ (Die lokale Zeitung, September 2003) „Die Schnappschüsse aus den 50er Jahren ergänzen den liebevoll zusammengestellten Gedichtband auf besondere Weise.“ (Trudy Magin, Mainzer Rhein-Zeitung am 16./17. August 2003) Die Autorin: Hildegard Bachmann wurde in Wiesbaden geboren, zog aber schon als Kind nach Mainz-Drais, wo sie immer noch lebt. Seit Anfang der 90er Jahre veröffentlicht sie Mundart-Bücher. Richtig bekannt wurde sie jedoch durch ihre regelmäßigen und regelmäßig umjubelten Auftritte bei „Mainz wie es singt und lacht“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Dämmerstindche (2002, vergriffen) Quellkartoffele un Hering (2. Auflage 2002) E ganz ofach Geschicht. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2002) Als ich e Kind noch war (2003) Wonn’s en Has war, was’s en Has (2004, 2. Auflage 2006) Ebbes Feinesje un onnern Geschichte (2007) Heilich Obend dehaam. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2008) Die Sehnsuchts-Küche. Unsere Lieblingsrezepte, zusammen mit Ulrike Neradt (2009)

Preis: € 11.50

Lade... Korb anpassen…

Wonn’s en Has war, war’s en Has

Hildegard Bachmann

Worum geht es? Es geht um „Neue Geschichte und Gedichte“, so der Untertitel, wie Hildegard Bachmann sie seit 17 Jahren sammelt und aufschreibt. Natürlich ist die titelgebende Geschichte dabei, die sie selbst erlebt hat: Zwei Polizeibeamte bezweifeln die Ehrlichkeit ihrer Aussage, einen Hasen überfahren zu haben und versuchen sie der Lüge zu überführen. Und es geht um die „Hymne uff die Soßkartoffel“, bei der einem wirklich das Wasser im Mund zusammenlaufen kann, denn 41 Zeilen drehen sich nur um drei Kartoffeln mit Petersilie in weißer Soße: „E Stickche Blutworscht noch debei, do nimmt merr nix mehr krumm.“

ISBN 978-3-937782-48-5, 96 Seiten, Hardcover, (2004, 2. Auflage 2006)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Sie schreibt Gedichtscher und Geschichtscher mit Herz und manchmal auch mit Schmerz, immer aber mit Gefühl und mitten aus dem Leben.“ (Trudy Magin, Mainzer Rhein-Zeitung am 13. August 2004) Die Autorin: Hildegard Bachmann wurde in Wiesbaden geboren, zog aber schon als Kind nach Mainz-Drais, wo sie immer noch lebt. Seit Anfang der 90er Jahre veröffentlicht sie Mundart-Bücher. Richtig bekannt wurde sie jedoch durch ihre regelmäßigen und regelmäßig umjubelten Auftritte bei „Mainz wie es singt und lacht“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Dämmerstindche (2002, vergriffen) Quellkartoffele un Hering (2. Auflage 2002) E ganz ofach Geschicht. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2002) Als ich e Kind noch war (2003) Wonn’s en Has war, was’s en Has (2004, 2. Auflage 2006) Ebbes Feinesje un onnern Geschichte (2007) Heilich Obend dehaam. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2008) Die Sehnsuchts-Küche. Unsere Lieblingsrezepte, zusammen mit Ulrike Neradt (2009)

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Wie en Spatz in de Kniddle (Hörbuch)

Ulrike Neradt

Aus dem gleichnamigen Buch, das 2004 erschienen ist, wurden die 12 schönsten Geschichten ausgewählt: Ulrike Neradt erzählt darin sehr persönlich von früher: Wie sie als Winzertochter schon als Kind bei der Weinlese geholfen hat und welche Bräuche es damals noch gab, wie in ihrer Familie der Nikolaus-Abend gefeiert wurde, von Erlebnissen und Begegnungen in ihrer Zeit als Deutsche Weinkönigin oder wie sie endlich zum Singen kam. Sie lässt vor unseren Augen das Bild einer intakten Dorfgemeinschaft und einer behüteten Kindheit und Jugend in der Aufbruchstimmung der 50er Jahre und des beginnenden Wirtschaftswunders entstehen. Und: Ihre Fans lernen Ulrike Neradt dabei von einer ganz neuen, privaten Seite kennen.
In ihren warmherzigen und pointierten Geschichten und Gedichten schimmern immer wieder ihre Liebe zum Rheingau, zur Rheingauer Mundart und ihr glückliches Lebensgefühl durch – kein Wunder, dass sie sich „wie en Spatz in de Kniddele“ fühlt, nämlich sauwohl!

ISBN 978-3-937782-27-0, (2005)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Humorvoll, schalkhaft und mit einer Portion Ironie erzählt Neradt von der anstrengenden Arbeit im Weinberg, den ersten Zungenküssen, der legendären „1937er Trockebeerenausles“, dem „Blutworscht-Trauma“ oder dem „Besuch vom Nikeloos“ in de „fuffzicher Jahrn“. (Oliver Bock, F.A.Z. am 8. Juni 2004) Die Autorin: Ulrike Neradt stammt aus Martinsthal; auch sie lebt heute noch dort. 1972 wurde sie zur Deutschen Weinkönigin gewählt. Nach einer Gesangsausbildung startete sie eine Karriere als Kabarettistin und Sängerin. Von 1994 bis 2007 moderierte sie zusammen mit Johann Lafer die SWR-Sendung „Der fröhliche Weinberg“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Wie en Spatz in de Kniddele (2004, vergriffen) CD: Wie en Spatz in de Kniddele (2005) Wo is die eebsch Seit? (2005) Kinner, wie die Zeit vergeht! (2008) Die Sehnsuchts-Küche. Unsere Lieblingsrezepte, zusammen mit Ulrike Neradt 2009)

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Wo is die eebsch Seit?

Ulrike Neradt

Ulrike Neradt erzählt auch in ihrem zweiten Buch wieder von damals und heute:
Wie das damals war mit den kleinen Kindern („Storchepost“), was auf ihrem ersten Beichtzettel stand („Kommunionskinner“), wie sie nach vielen Jahren ihren alten Schwarm Pierre Brice interviewen darf („Winnetou un ich“), wie sie ihre zweite Karriere als Sängerin und Moderatorin begann („Sprung vom Labordisch uff die Bühn“) oder wie sie einmal auf der Reeperbahn aufgetreten ist („Hamburscher Nächte“).
Und Ulrike Neradt gibt eine Antwort auf die alte Streitfrage: „Wo is die eebsch Seit?“

ISBN 978-3-937782-26-3, 96 Seiten, Hardcover, (2005)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Auch als Autorin versteht Ulrike Neradt es wieder mal bestens, Lebensfreude zu versprühen, die ansteckend ist.“ (RheingauCenter Nachrichten am 10. Juni 2005) Die Autorin: Ulrike Neradt stammt aus Martinsthal; auch sie lebt heute noch dort. 1972 wurde sie zur Deutschen Weinkönigin gewählt. Nach einer Gesangsausbildung startete sie eine Karriere als Kabarettistin und Sängerin. Von 1994 bis 2007 moderierte sie zusammen mit Johann Lafer die SWR-Sendung „Der fröhliche Weinberg“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Wie en Spatz in de Kniddele (2004, vergriffen) CD: Wie en Spatz in de Kniddele (2005) Wo is die eebsch Seit? (2005) Kinner, wie die Zeit vergeht! (2008) Die Sehnsuchts-Küche. Unsere Lieblingsrezepte, zusammen mit Hildegard Bachmann (2009)

Preis: € 4.95

Lade... Korb anpassen…

Meenzer Weihnacht

 

Rudi Henkel

Wenn der Mainzer Fastnachter Rudi Henkel ein Weihnachtsbuch schreibt, dann kann es schon passieren, dass Weihnachten und die Fastnacht in manchen Texten eine unerwartet enge Verbindung eingehen. Zum Beispiel dann, wenn arme Leute aus der Not eine Tugend machen und ihren mickrigen Weihnachtsbaum statt mit Kugeln mit Fastnachtsorden und Plakettchen schmücken. Oder wenn der Chor der Engel im Himmel unter der Stabführung eines Hofsängers probt – ja, was wohl? richtig: – „So ein Tag, so wunderschön wie heute“.
Die Hauptrolle in allen Texten aber spielt Mainz: Einerlei, ob Rudi Henkel die wahre Geschichte der drei Weisen erzählt oder von einem Ehepaar auf Mallorca, das am Heiligabend plötzlich große Sehnsucht nach Mainz bekommt.
Rudi Henkel schreibt temporeich und mit viel Witz, vergisst dabei aber auch nicht die leiseren, die besinnlicheren Töne: Meenzer Weihnacht – Weihnacht mit Herz und Humor!

 

„Es war wie im Himmel, nur halt ebe in Meenz“

 

Rudi Henkel: Meenzer Weihnacht, ISBN 3-937782-53-2, 80 Seiten, Hardcover

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Das kleine rheinhessische Weihnachtsbuch

Volker Gallé und Angelika Schulz-Parthu (Hg.)

24 Autorinnen und Autoren aus Rheinhessen erzählen Weihnachts- und Wintergeschichten von gestern und heute.
Wir erfahren, wie man Weihnachten in der Nachkriegszeit und in den 50er Jahren feierte, hören von weihnachtlichen Dekorationsexzessen, vom Weihnachtsstress, von kleinen Wundern und unerhörten Begebenheiten und lernen die rheinhessische Version der Weihnachtsgeschichte kennen.
Weihnachtsstimmung pur – mit Herz und Witz!

ISBN 978-3-937782-34-8, 96 Seiten, Hardcover, (2005)

Weitere Beschreibung weniger Details

Die AutorInnen: Uwe Baatsch, Hildegard Bachmann, Markus Berger, Herbert Bonewitz, Monika-Katharina Böss, Billy Crash, Antje Fries, Karin Gunst, Diana Heimann, Lore Hübner, Torsten Jäger, Fritz Kleemann, Thomas Klein, Alfons Molitor, Dr. Hermann-Dieter Müller, Rita Müller, Johannes Neuhaus, Sabine Pelz, Maritta Reinhardt, Inge Reitz-Sbresny, Anne-Ria Riga, Pit Saaler/Jens Teschner, Ulrike Sersch, Helma Schönthaler, Gisela Stein-Braun, u. a.

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Ebbes Feinesje un onnern Geschichte

Hildegard Bachmann

Auch in diesem Buch, Ebbes Feinesje un onnern Geschichte, ist Hildegard Bachmann ihren Themen treu geblieben:
Es geht um die Beschwörung ihrer glücklichen Kindheit, so in „Sehnsucht“, „Moi Draas“, „Die Großmutter“. Ebenfalls wichtig ist für Hildegard Bachmann die Kritik am technischen Fortschritt – nein, sie hat immer noch kein Handy, stand aber kurz davor, sogar Telefon und Computer aus dem Fenster zu schmeißen:„Dess nennt mer Fortschritt“.
Und es geht wie immer um viel Autobiografisches: Das sind manchmal sehr nachdenkliche Geschichten wie zum Beispiel „Moi Margarete“, in der sie das Porträt einer hochmütigen Frau, die sie als Altenpflegerin betreut hat, zeichnet. Daneben gibt es zwei Geschichten zur Fastnacht: In „Un jetzt?“ erzählt sie, wie sie zum ersten Mal in die Mainzer Fernsehsitzung gekommen ist. Das war 2002 mit dem Vortrag „Die Reise nach Hongkong“, der hier erstmals veröffentlicht wird. In „Fassenachtsvortraach – was e Qual“ erfahren wir, dass es gar nicht so einfach ist, sich jedes Jahr einen neuen Vortrag auszudenken.

ISBN 978-3-937782-59-1, 96 Seiten, Hardcover, (2007)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Nichts ist erdacht. Alles erlebt. Zumindest aber erlauscht.“ (Bernd Funke, AZ 18. August 2007) Die Autorin: Hildegard Bachmann wurde in Wiesbaden geboren, zog aber schon als Kind nach Mainz-Drais, wo sie immer noch lebt. Seit Anfang der 90er Jahre veröffentlicht sie Mundart-Bücher. Richtig bekannt wurde sie jedoch durch ihre regelmäßigen und regelmäßig umjubelten Auftritte bei „Mainz wie es singt und lacht“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Dämmerstindche (2002, vergriffen) Quellkartoffele un Hering (2. Auflage 2002) E ganz ofach Geschicht. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2002) Als ich e Kind noch war (2003) Wonn’s en Has war, was’s en Has (2004, 2. Auflage 2006) Ebbes Feinesje un onnern Geschichte (2007) Heilich Obend dehaam. Weihnachtliches uff Rhoihessisch (2008) Die Sehnsuchts-Küche. Unsere Lieblingsrezepte zusammen mit Ulrike Neradt (2009)

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…
Lade...Aktualisiere…

Nächste Einträge »