Stille Wasser mahlen langsam. Kommissarin Mettenheimer ermittelt in Rheinhessen

Antje Fries

Eine Kellnerin, erst leichtlebig, dann mausetot, ein Mühlenstein, der verschwindet und später doppelt wieder auftaucht, ein Toter, der schon über 200 Jahre tot ist, und ein stilles Wasser – das sind die Zutaten für Antje Fries’ spannenden Mühlenkrimi „Stille Wasser mahlen langsam“.

Mit viel Lokalkolorit erzählt sie vom ersten Fall ihrer sympathischen Kommissarin Anne Mettenheimer, die gerade frisch nach Worms versetzt wurde und nun rund um die Osthofener Eulenmühle ermittelt.

ISBN 978-3-937782-28-7, 208 Seiten, Broschur, 2. Auflage (2011)


Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Antje Fries hat mit Witz und Tempo eine richtig gute Geschichte komponiert. Spannend und überraschend bis zur letzten Seite.“ (Christine Schaich, SWR1, Juni 2005) „Der schlaksigen Anne Mettenheimer mit den störrischen Blondhaar, die so couragiert und kollegial an ihren ersten großen Rheinhessen-Fall gegangen ist, möchte man indessen bald neuen Tote wünschen, damit wir neues Lesefutter haben.“ (Ulrike Schäfer, Wormser Wochenblatt am 30. Juni 2005) Die Autorin: Antje Fries, Jg. 1966, ist Grund- und Hauptschullehrerin und derzeit Lehrerin an der „Schule im Grünen“ im Wormser Umwelthaus. Sie lebt mit ihrer Familie in Osthofen. Antje Fries ist Mitglied in den Krimi-Netzwerken Syndikat, Mörderische Schwestern und Mörderisches Rheinhessen. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2002), vergriffen Kalles Werkstatt (2003) Stille Wasser mahlen langsam (2005), vergriffen Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) Knielings Garten (2008) Kleine Schwestern (2009) Hägar, in: Perfekte Opfer. 13 neue Kurzkrimis aus dem mörderischen Rheinhessen, hg von Wolfhard Klein (2009) Nibelungen-Tod (2010) Einmal im Jahr, in: Gleich nebenan. Kurzkrimis aus dem Mörderischen Rheinhessen, hg von Antje Fries (2010) Crossover, in: Mörderisches Rheinhessen 4. Ein Mord zu viel (2011)

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Der Tod kommt nachts

Heidrun Immendorf (Hg.)

Der Tod kommt nachts

13 Nachtkrimis über die Schrecken, die Geheimnisse und die Gefahren der Nacht. Was allen Nächten gemeinsam ist? Es sind rheinhessische Nächte, beschworen von der Autorengruppe Mörderisches Rheinhessen.

Eine Ehefrau liegt schlaflos neben ihrem Mann. Gegen den Fluglärm kann sie wenig tun, gegen ihren schnarchenden Mann einiges (Vera Bleibtreu). – Was passiert, wenn vernachlässigte Kinder zu Nachteulen werden? (Olaf Paust) – Die Nachtaufnahmen einer Künstlerin wecken in Wolfhard Klein Kurzkrimi voyeuristische Bedürfnisse und unterdrückte Triebe. – Peter Jackob schickt seinen Kommissar Bekker nachts mit dem störrischen Rauhaardackel Bauz nach Nieder-Olm und lässt sie eine Tote finden. – Was passiert, wenn jemand zwar kein Herz mehr hat, es dann aber doch verloren geht, das beschreibt Antje Fries. – In der Geisterstunde um Mitternacht treffen sich 13 finstere Gesellen – um was zu tun? Mehr erzählt Christian Pfarr. – In einer eisigen Frostnacht findet eine ehemalige Nachbarschaftsidylle ihr Ende (Andreas Wagner). – Um einen plötzlichen Tod in der Mainzer Disco „Nightlife“ dreht es sich bei Friederike Harig. – Bei Claudia Platz belauscht eine frisch gebackene Ehefrau ein nächtliches Telefongespräch ihres Mannes, das ihren Tod ankündigt. –

Hochexplosive Mischung: Ein Mann hasst korrumpierbare Politiker und eine Bombenentschärferin hat noch eine Stange Dynamit übrig (Astrid Reck). – Eine enttäuschende Hochzeitsnacht bei tropischen Temperaturen, deren Ende der Bräutigam nicht mehr erleben wird (Heidrun Immendorf). – Schulbuchautoren treffen sich in Bingen. Für einen von ihnen endet die Nacht tödlich (Marion Schadek). – Ein Nachtasyl wird zum Fluchtort einer Bande von Bankräubern. Ein zermürbender Kampf um Verrat und Überleben beginnt. (Jürgen Heimbach)

Der Tod kommt nachts. 13 Nachtkrimis aus dem Mörderischen Rheinhessen

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Knielings Garten oder: Gegen jeden ist ein Kraut gewachsen

Antje Fries

Knielings Garten liegt in Osthofen und ist einer der schönsten in Rheinhessen. Aber in ihm blühen nicht nur bunte Blümchen, sondern auch Giftpflanzen wie Fingerhut, Tollkirsche und Eisenhut.

Als unter spektakulären Umständen die Leiche des Winzers Karl Knieling in den unterirdischen Gängen unter Osthofen gefunden wird, gehören deshalb auch bald seine Frau Gitte und sein Sohn Markus zu den Verdächtigen. Aber der Winzer bleibt nicht der Einzige, gegen den ein Kraut gewachsen ist …

Im ihrem dritten rheinhessischen Fall muss sich Kriminalkommissarin Anne Mettenheimer mit Giftpflanzen befassen und eigene Magenprobleme bewältigen. Auch diesmal wird sie von ihrem Chef Norbert Olmer, dem Pathologen „Kippe“ und ihrer Freundin Dr. Julia Weißbach bei den Ermittlungen unterstützt.

ISBN 978-3-937782-69-0, 240 Seiten, Broschur, (2008)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Die Autorin Antje Fries zeigt sich in ihrem neuen Buch als echte „Kräuterhexe“, die weiß, mit welchen Zutaten ein guter Regionalkrimi gewürzt sein muss.“ (Eva Fauth, AZ am 18. April 2008) „Ein rasanter, immer stimmiger Krimi, mit viel Tempo erzählt, spannend auf hohem Niveau und außerordentlich gut beobachtet.“ (Wolfgang Arnold, Heimatjahrbuch 2009 LK Alzey-Worms) „Das Lebensgefühl in Rheinhessen scheint der (…) Krimiautorin dagegen selbst bestens vertraut. Versteht sie es doch vortrefflich, neben der schwierigen Ermittlungsarbeit noch ein wenig Platz für das Privatleben ihrer Figuren zu lassen – die alltäglichen Sorgen und kleinen Macken der Kollegen vom Wormser K1-Team zum Beispiel.“ (Markus Schug, F.A.Z. am 6. September 2008) Die Autorin: Antje Fries, Jg. 1966, ist Grund- und Hauptschullehrerin und derzeit Lehrerin an der „Schule im Grünen“ im Wormser Umwelthaus. Sie lebt mit ihrer Familie in Osthofen. Antje Fries ist Mitglied in den Krimi-Netzwerken Syndikat, Mörderische Schwestern und Mörderisches Rheinhessen. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2002) Kalles Werkstatt (2003) Stille Wasser mahlen langsam (2005), vergriffen; die 2. Auflage wird vorbereitet Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) Knielings Garten (2008) Kleine Schwestern (2009) Hägar, in: Perfekte Opfer (2009) Nibelungen-Tod (2010)

Preis: € 10.90

Lade... Korb anpassen…

Kalles Werkstatt. Materialien rund um Trauben und Weinberge für drinnen und draußen

Antje Fries und Maike Müller

Kalles Werkstatt ist ein Kindersachbuch für 6 bis 10 jährige Kinder. Es lädt kleine und größere Kinder ein, rund um Trauben und Weinberge die Natur zu erforschen, mit allen Sinnen zu erleben und musische Themen zu gestalten. Daneben kann praxisnah geschrieben und gerechnet werden.
Das Material ist nicht nur für Schulkinder bestens geeignet: Auch Ferienkinder finden eine Menge Anregungen zum Rätseln, Beobachten, Malen oder Ausprobieren allein oder mit Freunden, Geschwistern und Eltern – drinnen wie draußen!

ISBN 978-3-9808383-8-2, 48 Seiten, S/W-Abbildungen, Spirale, (2003)

Weitere Beschreibung weniger Details

Die Autorinnen: Antje Fries und Maike Müller leben im südlichen Rheinhessen und kennen alles, was mit Trauben und Wein zu tun hat, von Kindesbeinen an. Außerdem sind sie Grundschullehrerinnen – schreiben also aus der Praxis für die Praxis! Im Leinpfad Verlag sind von Antje Fries erschienen:? Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2002)? Kalles Werkstatt (2003) ?Stille Wasser mahlen langsam (2005), vergriffen: die 2. Auflage wird vorbereitet? Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) ?Knielings Garten (2008) ?Kleine Schwestern (2009) ?Hägar, in: Perfekte Opfer. 13 neue Kurzkrimis aus dem mörderischen Rheinhessen, hg von Wolfhard Klein (2009) ?Nibelungen-Tod (2010)

Preis: € 11.50

Lade... Korb anpassen…

Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen

Antje Fries und Maike Müller

Kalle zieht von Berlin in ein rheinhessisches Weindorf und hat von nix eine Ahnung, weder vom Weinmachen noch vom Leben auf dem Lande noch vom Wechsel der Jahreszeiten. Erst als er die gleichaltrige Mia kennenlernt und ihren Opa Erwin, der Winzer ist, ändert sich dies schlagartig. Er erfährt genau, welche Arbeiten wann im Weinberg oder im Keller zu tun sind. Und nicht nur das: Anhand alter Fotos erklärt ihm Opa Erwin auch, wie diese Arbeiten früher ohne maschinelle Hilfe erledigt wurden.

„Kalle im Wingert“ erzählt einerseits mit Text und Illustrationen eine pfiffige Geschichte. Andererseits informiert das Buch ganz genau über den Beruf des Winzers und wie sich dieser verändert hat.

Für Kinder von 7 bis 12 Jahre.

ISBN 978-3-942291-74-3, 32 Seiten, farbige Abbildungen, Hardcover, 3. Auflage  (2013)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Den Autorinnen ist es gelungen, eine hoch informatives und trotzdem ein sehr unterhaltsames Sachbuch für Kinder zu gestalten, das hilft, Vorgänge in unserer nächsten Umgebung zu verstehen.“ (Ursel Karch, GEW-Zeitung Rheinland-Pfalz 2003) „Liebevolles Buch mit Witz, Unterhaltungswert und leicht verständlichen Erklärungen.“ (Weinwelt 4/2003) „Ein Buch, das jedes Kind, das etwas über den Anbau von Wein wissen will, mit Freude lesen wird.“ (Beate Bauer, AZ Kinderseite am 23. November 2003) Die Autorinnen: Antje Fries, 1966 in Flensburg geboren. Lebt in Rheinhessen. Nach Sprachen- und Lehramtsstudium Arbeit an verschiedenen Schulen und derzeit an einem außerschulischen Lernort tätig. Diverse pädagogische, literarische, journalistische Nebentätigkeiten. Schreibt Kriminalromane, Kinderbücher und Lehrerbücher und liefert Beiträge zu Lyrik-, Mundart-, und Krimi-Anthologien. Gehört den Mörderischen Schwestern und dem Mörderischen Rheinhessen an. www.antjefries.de Maike Müller, 1968 geboren, verwurzelt mit Landwirtschaft, Weinbau und dem Altrheingebiet. Erzieherin, Grundschullehrerin. „Wir hatten tolle Begegnungen, interessante Gespräche, gute Unterstützung, geduldige Kinder und natürlich haben wir auch viel gelacht. Die Recherche für dieses Buch hat besonders großen Spaß gemacht. Erst bei dieser Arbeit wurde mir klar, wie viel ich über Weinbau weiß! Danke Kalle und Mia!!!“ Im Leinpfad Verlag sind von Antje Fries erschienen: Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2013) Nachtfahrt, in: Der Tod kommt nachts (2012) Stille Wasser mahlen langsam (2. Auflage 2011) Crossover, in: Mörderisches Rheinhessen 4. Ein Mord zu viel (2011) Das Quitten-Piffche, in: Weck, Worscht – Mord! (2011) Nibelungen-Tod (2010) Einmal im Jahr, in: Gleich nebenan (2010) Hägar, in: Perfekte Opfer (2009) Kleine Schwestern (2009) Knielings Garten. Oder: Gegen jeden ist ein Kraut gewachsen (2008) Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) Kalles Werkstatt (2003)

Preis: € 12.90

Lade... Korb anpassen…

Feurio! Acht Kurzkrimis

Claudia Platz (Hg.)

„Feurio! Feurio! Das Haus, es brennt schon lichterloh!“

Feurio! Unter diesem alten Warnruf vor einem Brand veröffentlicht die Autorengruppe „Mörderisches Rheinhessen“ ihre neue Anthologie mit Kurzkrimis.

Da wechselt im Mainz der Nachkriegszeit ein Feuerzeug unter kriminellen Umständen seine Besitzer. Der Mitarbeiter eines Krematoriums macht eine mysteriöse Entdeckung, während ein Feuerteufel Mainz-Ebersheim verunsichert und ein Essenheimer Winzer seinen letzten Ausweg im warmen Abriss sieht. In Ingelheim begleicht ein Schornsteinfeger eine offene Rechnung und sorgt für dicke Luft. Und bei der Tigerfütterung am Bismarckturm blitzt in der Fleischration ein Fingerring auf. In Mainz löst sich die langjährige Freundschaft zweier Männer endgültig in Rauch auf und in Osthofen sprengt eine Gasexplosion gleich einen ganzen Hobbykeller in die Luft.

Die Tatorte sind Essenheim, Ingelheim (2), Mainz (4) und Osthofen.

ISBN 978-3-942291-85-9, 136 Seiten, Broschur (2014)



Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…

Von Risiken und Nebenwirkungen

Krimis um Gifte und Gegengifte, um Krankheit und Gesundheit, um Leben und Tod

Antje Fries, Anne Griesser

 

Was tun, wenn man einen festen Termin für einen Banküberfall hat, vor Schnupfen aber kaum aus den Augen sehen kann? Wenn eine Frau für ihre Rache die Allergie ihres Peinigers nutzt? Wenn jemand eine Demenz vortäuscht?

Da kann doch nur etwas Kriminelles dahinterstecken!

Und so ist es auch: In ihren zwölf Krimis erzählen Antje Fries und Anne Grießer sehr witzig von Fällen, bei denen ein Arzt oder Apotheker todsicher zu helfen gewusst hätte …

Und damit Sie in Zukunft nicht mehr ratlos sind, haben wir jedem Krimi sozusagen eine Packungsbeilage mitgegeben: mit Gesundheitstipps und Wissenswertem zu einem Gesundheitsproblem – egal ob Wechseljahrsbeschwerden oder Cannabisgebrauch.

 

Dabei hatten Glücksgefühle gar nicht bei den möglichen Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel gestanden! (Antje Fries: Der grüne Geist vom Wiesensee)

 

Rezeptfrei erhältlich!
ISBN 978-3-945782-31-6, 152 Seiten, Broschur (2017)

Preis: € 0.00

Lade... Korb anpassen…

Gleich nebenan. Kurzkrimis aus dem Mörderischen Rheinhessen

Hg. von Antje Fries
Wann immer im wirklichen Leben im Nachbarhaus ein Kapitalverbrechen geschehen ist, ist die Umgebung fassungslos und schockiert, dass gleich nebenan so etwas geschehen konnte …
So auch in der Geschichte, die unserer Anthologie den Titel gegeben hat, Gleich nebenan von Heidrun Immendorf, über die sie selbst schreibt:
„Die Fassaden sind weiß, die Autos schwarz und die Kinder gehen zum Frühenglisch. In den engen Maschen einer Mainzer Reihenhaussiedlung zappeln Böse und Gute in einem infamen Spiel aus Erpressung, unterdrückten Trieben und schamlosem Machtmissbrauch.“
Gleich nebenan liegen die Tatorte: ein Gemeindehaus in Mainz-Gonsenheim, die Theodor-Heuss-Brücke, der Beichtstuhl von St. Stephan in Mainz, ein Regionalexpress, eine Scheune im (fiktiven) Gau-Fronheim, die Carl-Zuckmayer-Halle in Nackenheim, der Rhein, die Rheinhessen-Fachklinik in Alzey, daneben Reihenhäuser, Einfamilienhäuser und Einliegerwohnungen in ganz Rheinhessen sowie ein Trullo und der Mäuseturm.
Und auch die Tatwaffen sind natürlich nur zu leicht griffbereit: Seidenschal, Messer, Insulin, Gift, Pistole, Schrotflinte, Worte undundund.
Es ist die Mischung, die Gleich nebenan so besonders macht: die verschiedenen Schreibstile, die unterschiedliche kriminelle Fantasie, der Witz, Dichte und Atmosphäre, die Düsternis und Unausweichlichkeit einer Geschichte oder der Befreiungsschlag, der aus einem Opfer einen Täter macht, dass man manchmal etwas lernen kann und dass man – wie immer bei guten Kriminalgeschichten – wie von einem Sog hineingezogen wird.
Mörderisches Rheinhessen heißt die Autorengruppe, die seit drei Jahren in eigener Regie ein Krimifestival auf die Beine stellt und dazu eine Anthologie veröffentlicht; alle Texte werden hier zum ersten Mal veröffentlicht.
ISBN 978-3-942291-05-7, 232 Seiten, Broschur (2010)

Weitere Beschreibung weniger Details

Die Herausgeberin: Antje Fries, Jg. 1966, ist Grund- und Hauptschullehrerin und derzeit Lehrerin an der „Schule im Grünen“ im Wormser Umwelthaus. Sie lebt mit ihrer Familie in Osthofen. Antje Fries ist Mitglied in den Krimi-Netzwerken „Syndikat“, „Mörderische Schwestern“ und „Mörderisches Rheinhessen“. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2002) Kalles Werkstatt (2003) Stille Wasser mahlen langsam (2005, vergriffen, die 2. Auflage wird vorbereitet) Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) Knielings Garten (2008), Kleine Schwestern (2009), Hägar, in: Perfekte Opfer. 13 neue Kurzkrimis aus dem mörderischen Rheinhessen, hg von Wolfhard Klein (2009) Nibelungen-Tod (2010)

Preis: € 10.90

Lade... Korb anpassen…

Mörderisches Rheinhessen 4. Ein Mord zu viel

Christian Pfarr (Hg.)

Mörderisches Rheinhessen 4

Kann aus einem schlechten Krimi-Autor plötzlich ein guter werden? Diese Frage stellt Wolfhard Klein und bringt damit die erfolgreiche Autorenvereinigung Mörderisches Rheinhessen selbst ins Spiel.

Was aus Paaren werden kann, wenn sie nur lange genug zusammenbleiben, beschreiben eindrucksvoll und ganz unterschiedlich Antje Fries, Friederike Harig, Heidrun Immendorf, Olaf Paust und Astrid Reck.

Eine infame Rache nehmen zwei Zukurzgekommene bei Claudia Platz.

Andreas Wagner versetzt uns ans Ende des Zweiten Weltkriegs, in eine Zeit mit scheinbar ausgehebelten Gesetzen.

Wie nur eine obsessiv ausgelebte Eigenschaft (hier ist es die Pünktlichkeit) zur Folter für alle anderen werden kann, davon erzählt Vera Bleibtreu.

Christian Pfarr stellt in seiner Krimisatire einen bestimmten Typ von Lokalpolitikern in den Fokus.

Aus einem scheinbar harmlosen Plot – Grundschullehrerin berät Privatklinik bei deren Weinkäufen – rührt Marion Schadek eine explosive Mischung.

Jürgen Heimbach variiert ein bekanntes Krimithema – die Zwillinge – in einem düsteren, spannenden Thriller.

Kammerspielartig entwickelt Peter Jackob seinen Kurzkrimi: Der Kommissar ermittelt in einem sogenannten geschlossenen Raum …

Ein Mord zu viel?

Kein Mord zu viel!

ISBN 978-3-942291-27-9, 228 S., Broschur, 2011

Weitere Beschreibung weniger Details

Der Herausgeber: Christian Pfarr: 1959 in Hanau geboren und in Unterfranken aufgewachsen, lebt seit 1980 in Mainz. Er studierte an der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Publizistik (MA). Heute ist er Musikredakteur beim SWR, Autor und Komponist. Im Leinpfad Verlag sind von ihm erschienen: Zaubernuss (2008) Königsweg oder: Der steinerne Zeuge. Novelle (2009) Mainzer Triptychon, in: Perfekte Opfer. 13 neue Kurzkrimis aus dem mörderischen Rheinhessen, hg von Wolfhard Klein (2009) Stadtmusikant, in: Gleich nebenan. Kurzkrimis aus dem Mörderischen Rheinhessen, hg von Antje Fries (2010) Hilfe! 10 Beatles-Krimis, zusammen mit Richard Lifka (2011) Pressestimme: Eine beherzt geführte Flasche Dornfelder trocken ruiniert nicht nur Gabriele Riffs Dauerwelle, der Schlag beendet auch ihr Leben. Szenenwechsel: Erst mal sieht es so aus, als würden sich Esther und Daniel ganz harmlos zum Joggen verabreden. Tatsächlich aber schmieden sie fiese Pläne, denn es soll ihren Ehepartnern an den Kragen gehen. Und dann ist da noch diese Frau, eingesperrt in einem stockdunklen Keller. Sie muss um ihr Leben fürchten. Ein Mal im Jahr schwappt eine Welle des Verbrechens über das sonst so beschauliche Rheinhessen und die an sich recht ruhige Landehauptstadt. Die Täter sind schnell ausgemacht: Hier hat die Autorenvereinigung „Mörderisches Rheinhessen“ zugeschlagen. Zum vierten Mal legen 13 Schriftsteller aus der Region ihre Kurzkrimis vor. „Ein Mord zu viel“ heißt der Band euphemistisch – als wenn es nur um Mord ginge .. Christian Pfarr entführt mit seiner Erzählung „Triumvirat“ in den Großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses. Bauunternehmer Fridolin Goldberg soll zum Ehrenbürger der Stadt Mainz ernannt werden. Seine Dankesrede aber nutzt er zur großen Abrechnung… Pfarrs Geschichte ist das Schmuckstück dieser Krimisammlung. Er zeichnet eine Stadt im Rausch. Vieles an dieser raffinierten Satire wird der Leser wiedererkennen. Der Autor weiß eben, wie Mainz und seine Großkopferten ticken. Angeblich soll Shakespeare einst in Begleitung des Malers Adam Elsheimer in die Landeshauptstadt gekommen sein. Eine tolle Sache! Schlagartig laufen alle kommunalen Mühlen heiß. Schulen sollen umbenannt werden, ein Shakespeare-Boulevard ist geplant, ein Denkmal längst angedacht, und neue Tourismusstrategien schießen aus dem Boden. Ein Riesenschwindel wird zum Mordsspaß. Nicht jeder der 13 Kurzkrimis ist so gelungen. Zwei, drei Durchhänger finden sich im Buch. Doch gerade die Frauen der Gruppe glänzen mit wunderbar schwarzem Humor. Antje Fries etwa betritt mit der Jogger-Geschichte „Crossover“ verschlungene Pfade. Einer an sich bekannten Handlung verleiht sie ganz neue Wendungen. Mindestens genauso amüsant und hinterhältig fällt Vera Bleibtreus intimer Blick in die Kirchenarbeit aus. „Der Tod war pünktlich“ erreicht in seinen satirischen Zügen fast schon Pfarrs Niveau. Kein Wunder, schließlich arbeitet die Autorin unter ihrem echten Namen Angela Rinn als Pfarrerin in Gonsenheim. Wie bereits in den vorigen Sammelbänden toben sich die Damen und Herren des „Mörderischen Rheinhessen“ so richtig aus auf der Spielwiese des Kurzkrimis. Zwar hat jeder von ihnen bereits eigene Romane vorgelegt, unter denen sich durchaus aufregende Titel finden. Doch in ihren Quickies kommen alle 13 entspannter und origineller daher als in ihren längeren Einzelveröffentlichungen. „Ein Mord zu viel“ ist genau die richtige Dosis für ein paar aufregende Krimiabende. Gerd Blase, Mainzer Rheinzeitung, 30.08.11

Preis: € 10.90

Lade... Korb anpassen…

Kleine Schwestern

Antje Fries

Anne Mettenheimer ist nach der Geburt ihrer Zwillinge eigentlich noch in der Elternzeit, da wird ein Mädchen vermisst und ein anderes tot aufgefunden. Als aber nicht nur ihre Verwandtschaft um Mithilfe bittet, sondern auch Hauptkommissar Norbert Olmer vor der Tür steht, weil er seine Kollegin gern wieder im Team hätte, geht alles ganz schnell: Anne arbeitet wieder beim K1, denn nicht nur ihr, sondern dem ganzen Team von der Wormser Kripo geht dieser Fall besonders zu Herzen – muss man wirklich davon ausgehen, dass in Rheinhessen ein Serientäter mordet?

Schließlich haben beide Mädchen braune Augen und lange braune Haare …

ISBN 978-3-937782-81-2, 188 Seiten, Broschur, (2009)

Weitere Beschreibung weniger Details

Pressestimmen: „Bei guten Büchern verfliegt die Zeit beim Lesen – bei „Kleine Schwestern“ ist das so. Das liegt bei Antje Fries wie immer an der gelungenen Mischung zwischen Kriminalhandlung und Zwischenmenschlichem.“ (Eva Fauth, AZ am 20. Mai 2009) „Ihren szenischen Beschreibungen mangelt es nicht an Details – Fries beschränkt sich nicht nur auf visuelle Eindrücke der Akteure, sondern bezieht sämtliche Sinneseindrücke mit ein.“ (Angela Zimmermann, AZ am 28. April 2009) „Die häuslichen Organisationsprobleme und die körperlichen Belastungen, die die junge Mutter Anne Mettenheimer hat, als sie wieder in den Beruf einsteigt, sind so authentisch und witzig beschrieben, dass sich wohl die meisten junge Frauen in ähnlicher Lage damit identifizieren können.“ (Ursel Karch, GEW-Zeitung Rheinland-Pfalz 7-8/2009) Die Autorin: Antje Fries, Jg. 1966, ist Grund- und Hauptschullehrerin und derzeit Lehrerin an der „Schule im Grünen“ im Wormser Umwelthaus. Sie lebt mit ihrer Familie in Osthofen. Antje Fries ist Mitglied in den Krimi-Netzwerken Syndikat, Mörderische Schwestern und Mörderisches Rheinhessen. Im Leinpfad Verlag sind von ihr erschienen: Kalle im Wingert. Von Ausbrechern, einem Lesekönig und verschwundenen Rebläusen (2002) Kalles Werkstatt (2003) Stille Wasser mahlen langsam (2005), vergriffen; die 2. Auflage wird vorbereitet Kaltgestellt oder: Die Rechte des Fälschers (2006) Knielings Garten (2008) Kleine Schwestern (2009) Hägar, in: Perfekte Opfer (2009) Nibelungen-Tod (2010)

Preis: € 9.90

Lade... Korb anpassen…
Lade...Aktualisiere…

Nächste Einträge »